Dienstag, 16. Januar 2018

Howgh!

Zum sechsten Geburtstags des gar nicht mehr so kleinen Mannes wurde hier aufgespießt, was das Zeug hält: Schokotrauben, Kuchen, Käse, Veggiewürste, Gurken und Kartoffelspalten.  Die kleinen Indianer haben aber schließlich nicht nur ihr Essen erlegt, sie haben mit Murmeln gespielt, einen Regentanz zelebriert, den Büffel gesucht und erlegt, sie haben sich angeschlichen, die Klapperschlange aufgespürt und einer Geschichte am Lagerfeuer gelauscht. Zwischendurch haben sie auch einfach mal gespielt, Motto hin oder her. Ein ganz gelungenes Indianerfest also!
Ich glaube, im Leben einer jeden Mutter steht früher oder später ein Indianergeburtstag an, ein Klassiker für Jungs oder Mädchen! Inspirationen gibt es demnach unzählig viele. Die Herausforderung bestand für uns darin, aus diesem Fest einen Budenzauber zu machen. Vielleicht bist auch du gerade auf der Suche nach Ideen, dann zeige ich dir, was ich daraus gemacht habe!
Viel Spaß!
Goldi

Die Vorbereitungen:

Soweit es geht, lasse ich meine Kinder immer mitwerkeln, insbesondere wenn es um ihre Geburtstage geht. Bei der Gestaltung der Einladungen hatten wir tüchtig Spaß, uns Indianernamen für die Geburtagsgäste auszudenken. Der Name "Mutiger Tannenzapfen" konnte sich nicht durchsetzen, komisch...


Auch bei dem Kopfschmuck, der für alle Gäste am Tag der Feier auf dem Tisch liegen sollte, hat "Schlauer Adler" mitgemalt und geklebt.


Ein tierisch guter Geburtstagsgast. Zu so einem Fest gehört schließlich auch ein Büffel. Er sollte uns als Zielscheibe beim Bogenschießen dienen. Ich habe den Kopf aus festem Karton ausgeschnitten, bemalt und mit Frottee beklebt. 


Probeschießen! Und: Alle Bilder sind an der Wand geblieben.


Am Tag zuvor haben wir gebacken. Eine große Zuckerbäckerin ist wahrlich nicht an mir verloren gegangen. Aber mir gefällt das süße Indianderkerlchen dennoch. Ich habe diese kleinen Kuchen nach einem Rezepte für "Amerikaner" gebacken und etwas Kakao  hinzugefügt. Die Federn sind aus Esspapier. Das ließ sich hervorragend zuschneiden und mit der Schokoglasur befestigen. Zum Anbeißen, oder?


Das Fest:

Dann ist der große Tag endlich da! Das Kostüm stammt tatsächlich noch aus meinen Kindertagen. Die Mode hat sich doch gar nicht geändert;-) Zu Beginn eines jeden Geburtstages versammeln sich die Gäste bei uns immer zum Flaschendrehen im Kreis. So werden nach und nach mit Ruhe und Bedacht die Geschenke ausgepackt.



Anhand der kleinen Tippis konnten die Gäste ganz gut sehen, was wir so vorhatten.





Zunächst konnten sich die Jungs und Mädchen erstmal stärken. Auch die Schaumküsse waren komplett essbar. 


Keine Kinderparty ohne Obst. Hier am Spieß und in Schoki getaucht ;-)



Wo die herkamen, da gab es noch mehr.



Die Spiele:

Auf leisen Sohlen
Als guter Indianer muss man sich besonders leise anschleichen können. Das war ein Spaß! Wer schafft es, dem Häuptling am nächsten  zu kommen, ihm womöglich auf die Schulter zu tippen!

Wo ist die Klapperschlange?
Ein Kind sitzt mit verbundenen Augen im Kreis. Eines der Kinder schüttelt nun mit einer Rassel. Aufgemerkt! Wo steckt die Klapperschlange?

Büffeljagd
Ich habe das Bild eines Büffels in Teile zerschnitten und im Haus versteckt. Mit kleinen Hinweisen sollten die Puzzleteile nun aufgespürt werden: "Wo können die Büffel trinken?" "Wo ruhen sie sich aus?" Nachdem die Kinder alle Teile gefunden hatten, konnten sie sie zu einem Bild zusammensetzen. Darauf stand noch eine Botschaft: Toll gemacht! Ihr habt euch eine kleine Knabberbelohnung verdient!"

Bogenschießen
Nachdem der Büffel nun endlich aufgespürt war, durfte endlich gezielt werden. Der "Büffelkopf" stand locker angelehnt auf einem Stock. Immer wenn er herunterfiel, gab es großes Gejubel und zur Belohnung eine Murmel.

Murmelspiel
Mit den gewonnenen Murmeln fand das nächste Spiel statt. Die Kinder sollten in eine Kissenmulde zielen. 

Regentanz
Kein Kindergeburtstag ohne Stopptanz, oder? 

Während die Kartoffelspalten im Ofen waren, hat das ganz schön große Mädchen ebenfalls eingeheizt. So konnten sich alle vor dem großen Indianerschmaus noch gemütlich um das Feuer setzen und einer Geschichte lauschen. 




Feuerwasser, Kartoffelspalten und Veggiespieße! Lecker!  




Am Ende gab es für jeden Gast einen Beutel mit Murmeln, ein Indianerbuch und ein Ausmalbild.



Wir klappern in der Küche und freuen uns bei nem Gläschen Sekt  über das gelungene Fest, während die drei noch ein wenig am Feuer sitzen. 



Die Deko durfte auch noch ein bisschen länger hängen bleiben. Es war ein wirklich schöner Geburtstag!




Heute ist Creadienstag!



Freitag, 12. Januar 2018

Frisch!

Hallo zusammen! Auch Goldich ist nun endlich im neuen Jahr angekommen. Zugegeben, ich habe mich zunächst ein wenig vor dem ersten Post gedrückt, wusste nicht so recht, wann und wie es hier weitergehen sollte.  Die viele Weihnachts- Geburtstags- Silvester- und wieder Geburtstagsfeierei der letzten Wochen hatte doch einen kleinen Winterferienkater zur Folge, aber die letzten Tannennadeln sind nun endgültig zusammengefegt, alle Weihnachtsplätzchen sind verdrückt, ich sehe hier kaum noch Sterne und der Alltag hat uns wieder. Frisch geht es nun also an`s Schreibwerk. 12 Bilder am 12. Tag des ersten Monats in diesem Jahr, als Einstieg perfekt, zeigt er doch ganz gut, worum es auch 2018 auf meinem Blog gehen wird: Ich bin Goldi, 42 Jahre alt und berufstätige Mutter von drei Kindern im Alter zwischen 6 und 10 Jahren, und dies mit Leib und Seele.Ich bin gerne unentwegt kreativ mit Stoff, Wolle, Papier und Blumen,ich zeichne und ich schreibe gerne. Das Backen überlasse ich zunehmend mehr dem ganz schön großen Mädchen, außerdem wird hier vegetarisch gekocht. Mit viel Freude und Liebe mache ich aus unserer alten Doppelhausdame ein gemütliches Nest, in dem gespielt, gelesen, gelacht und gestritten,  also ganz normal gelebt wird, Erinnerungen geschaffen werden und es auch schon mal turbulent zugeht! Ich freue mich, dass du mich besuchen kommst!
Goldi

1) Kommt in die Puschen, die Schule fängt gleich an!


2) Liebe geht durch den Magen!



3) Auch in diesem Jahr möchten wir viele viele Glücksmomente sammeln. Durch Erinnerungen lebt man irgendwie zweimal! 


4) Am Schreibtisch: Unterrichtsvorbereitungen und Termine vereinbaren. Alles unter einen Hut bekommen, mein Alltag.


5) Schön, wenn nach der Weihnachtsgemütlichkeit wieder alles frisch ist ... und Sterne gehen immer!



6) Der Vormittag lässt auch noch etwas Zeit für eine Verabredung mit dem Liebsten! Mehr davon im neuen Jahr!


7) Zwei Superhelden treffen aufeinander: Batman vs. Robin Hood! "Mein Lieblingsheld bist du, gar nicht mehr so kleiner Mann!" Großwerden, darum geht es!



8) Der Eucalyptus macht dem Blaubeerkraut Platz. 



9) Finger weg! Der Mozzarella-Tomaten- Wirbel ist für uns. Für mehr Rezepte hier auf dem Blog! Diese verwirbelte Pizza kommt jetzt auf jeden Fall in den Ofen und ich düse zum Tanzen. 




10) Hut ab, das Tanztraining ist vorbei! Zeit für mich, ganz allein. Auch wichtig!


11) Und danach ins Mäusekino!


12) In dem einen Bett fehlt ein Kind, da zähle ich nur den Teddy. Der durfte nicht mit zur Schulübernachtung. Loslassen, auch so eine Mamageschichte, um die es hier bestimmt immer mal wieder gehen wird.


Freitag, einer meiner Lieblingstage!Diese 12 Bilder schicke ich gerne hier vorbei!

Sonntag, 3. Dezember 2017

fünf einhundertdreiundzwanzig

Ich geb` dir fünf123
Der Dezember, nun ist er da! Pünktlich zum ersten des letzten Monats in diesem Jahr wird hier Weihnachten angeknipst: Die Weihnachtskugeln hängen in den Fenstern, der Adventskalender schmückt das Treppengeländer, Lichterketten strahlen um die Wette, Sterne, Sterne und noch mehr Sterne, die Weihnachtsbücherkiste ist wieder da, ein neues Bild ziert die Wand, wir hören diverse Weihnachtsplaylisten, die Wunschzwettel warten darauf, vom Nikolaus abgeholt zu werden, das gar nicht mehr so kleine Mädchen bastelt fleißig Geschenke und das ganz schön große Mädchen freut sich, schon heimlich kleine Geschenke besorgen zu können, vier Kerzen stehen auf dem Tisch. Traditionell war Oma am Samstag vor dem 1. Advent mit einer großen Portion Teig da, um mit uns Plätzchen zu backen, somit sind also auch die Keksdosen hier schon gut gefüllt. Ich werde so viel wie möglich von diesem Weihnachtszauber inhalieren, hoffe auf besinnliche und ebenso auf trubelige Tage und werde mich jeden Tag mit meinen Kindern um die Wette freuen. Dir wünsche ich nun eine schöne Advents- und eine wundervolle Weihnachtszeit! Auf Instagram gibt es weiterhin bestimmt noch die ein oder andere winterweihnachtliche Inspiration;-) 
Bis bald  im neuen Jahr!
Sei lieb gegrüßt!
Goldi

1) Auf dem Tisch entdeckt und für unheimlich süß befunden!


2) Tanzmäuse! Nicht auf der, aber unter dem Hut!


3) Sich mit der Schoki in unser Bett kuscheln und einem Kapitel des Adventbuches lauschen und sich schon tüchtig auf das vierte freuen! Wenn das nicht Advent ist!


4) Vor dem Spaziergang... 


5) ... nach dem Spaziergang! Honigkuchen - selbst gebacken! Hmmm, so lecker!

Dienstag, 28. November 2017

Hast du Puste?

Für dieses Bastelprojekt brauchst du ein bisschen Puste, im wahrsten Sinne. Im Handumdrehen lassen sich diese Würfel mit Origamitechnik falten, und dann werden sie tatsächlich aufgepustet. Für den Sommer hatte ich mir mal eine Lichterkette mit 100 (!) Lämpchen vorgenommen, au Backe! Die Wintervariante hat jetzt nur 10 an der Zahl;-) Da kommt man nicht ganz außer Atem!
Liebste Grüße

Goldi


Die Anleitung für die Würfel habe ich seinerzeit mal in der Zeitschrift Flow gefunden. Hier gibt es ein Video, das das Falten ganz anschaulich erklärt. Du benötigst quadratisches Papier. Ich habe mich für die Größe 10 cm mal 10 cm entschieden. Damit das Licht gut durchscheint, habe ich festes Transparentpapier verwendet. Das findest du als Architektenpapier in gut sortierten Bastelgeschäften.


Für dieses Jahr mag ich die Weihnachtsdeko gerne schwarz-weiß. Mit Klebepunkten und Klebekreuzen sind die Faltstücke schnell verziert.



Außerdem lässt sich das Papier auch hervorragend bestempeln. Man kann auch prima darauf zeichnen. 


Mehr schöne winterweihnachtliche Ideen findest du bestimmt hier!

Sonntag, 26. November 2017

fünf einhundertzweiundzwanzig

Ich geb` dir fünf122
O du fröhliche Vorweihnachtszeit! An diesem Wochenende haben wir geschnitten, geprickelt, geklebt und gemalt, damit der Zauber schon ganz bald beginnen kann. Einem Charme ganz anderer Art unterlagen wir am Samstag. Unsere Mädels waren nämlich Teil einer großen Turnshow. So stolze und glückliche Mädchen konnten wir bestaunen! So eine Aufführung ist einfach ein unvergessliches Erlebnis! Ich freue mich sehr für die zwei! Auch wenn ihnen die späte Aufführung noch in den Knochen sitzt, werden sie bestimmt beschwingt durch die Woche tanzen!
In diesem Sinne, eine guten Start!
Goldi

1) Hier wartet das Winterweihnachtsbild darauf, aufgehängt zu werden. Die Buchstaben habe ich ausgedruckt, auf Tonpapier übertragen, ausgeschnitten und auf die Leinwand geklebt.


2) Der gar nicht mehr so kleine Mann hat den Durchblick! Prickeln macht richtig Spaß!


3) Daaaa hüpft das ganz schön große Mädchen und mein          Mamaherz!



4) Winterstadt


5) Was vom Basteln übrig blieb: Bei diesem Sternenkonfetti verschiebe ich das Fegen gerne auf später!








Dienstag, 21. November 2017

Klopf, klopf!

Weihnachten steht vor der Tür! In zehn Tagen ist der erste Dezember. Der Tag, an dem hier der "JetztistWeihnachtenKnopf" gedrückt wird. Dann wird der Wichtelkalender mit kleinen Geschenken am Geländer, die Kugeln in den Fenstern und ein neues Winterweihnachtsbild an der Wand  hängen. Für die Tür wird es einen Kranz geben und auf dem Tisch werden 4 Kerzen stehen, die uns auch in diesem Jahr wieder zeigen, wie schnell Weihnachten ist. Gibt es eigentlich Vorfreude auf die Vorfreude? Wenn ja, dann habe ich sie!
Was hat es nun mit dem Haus auf sich? Das ist ebenfalls ein Adventskalender. Du fragst dich: "Wie sollen denn da die Geschenke rein? Auch noch 24 an der Zahl!?" Ja, das geht. Und zwar in Form von kleinen Briefen. Ich würde sagen, auf diese Art Kalender freuen sich unsere Drei tatsächlich am meisten. In diesem Jahr kommt er als Haus daher, mit einer Tür und 23 Fenstern. Tagtäglich verbergen sich dahinter Zettel mit kleine Überraschungen: Schokofondue machen, Besuch des Weihnachtsmarktes, Lesen bei Kerzenschein, Verstecken spielen im dunklen Haus, Popcorn auf dem Feuerkorb machen, Sofakino, Plätzchen backen... Es muss auch nicht immer eine ganz große Sache sein, das entscheidet sich oft auch morgens spontan, denn die Zettel werde ich jeden Tag aktuell hinter der entsprechenden Tür verstecken, damit es einfach passt. Warum auch ich mich so auf diesen Kalender freue: Es ist doch einfach die Zeit, die wir miteinander verbringen, das wertvollste Geschenk! Und diese 24 Geschenke haben wir sicher. 
Liebste Grüße
Goldi


Für das Adventshaus habe ich einen Bogen schwarzen Tonkarton und einen Bogen weißer Pappe mit Innenkern in der Stärke 5mm, beide in der Größe 70*100 cm, in einem Geschäft für Architekturbedarf gekauft. Im Kopf hatte ich schon eine Idee, wie das Haus aussehen sollte. Für meine Verhältnisse habe ich mal ganz genau gearbeitet;-), indem ich mir zunächst eine Skizze angefertigt habe. Ui! Ich habe ganz genau die Größe der Fenster und die richtigen Abstände ausgerechnet. 


Die Skizze habe ich mit Bleistift und Lineal auf den schwarzen Tonkarton übertragen. Für die Fenster habe ich mir eine Schablone erstellt. So konnte ich sichergehen, dass sie alle gleich groß werden. Mit einem Posca-Marker habe ich dann sauber die Striche  nachgezogen. 


Jetzt konnte ich das Haus ausschneiden. Mit einem Cuttermesser lassen sich die Fenster besonders sauber ausschneiden. Aber Achtung: Nur an drei Seiten!



Um das Haus zu stabilisieren habe ich es nun auf den weißen Karton geklebt. Damit es wirklich stehen kann, habe ich auf der Rückseite zwei Aufsteller angebracht. Die bekommt man ebenfalls in einem Laden für  Architekturbedarf.


Mit diesem Marker gelingt das Verzieren ganz ganz leicht. Es hat großen Spaß gemacht, das Haus zu verschnörkeln und die Zahlen zu schreiben. Ich arbeite schon lange mit diesen Stiften, sie überzeugen mit ihrer Deckkraft, der einfachen und sauberen Handhabung. Da habe ich mich sehr gefreut, dass Posca mir ein paar neue Farben zum Ausprobieren zur Verfügung gestellt hat. Danke, für das mir entgegengebrachte Vertrauen!  


Einmal schnell zur Probe aufstellen und ein bisschen dekorieren, bevor die Kinder es sehen. 



Hier gibt es bestimmt noch mehr Ideen für Adventskalender!





Sonntag, 19. November 2017

fünf einhunderteinundzwanzig

Ich geb` dir fünf121
So viele Gründe gibt es gerade hier, sich zu freuen: Der gar nicht mehr so kleine Mann zählt die Tage, bis er beim Judotraining schnuppern kann, die Mädels fiebern auf ihren Auftritt bei der großen Turnshow hin, der Liebste sieht sich schon beim Weltcuprennen in Zeven, und ich freute mich schon lange auf ein Treffen mit der lieben Ulli von Hej Hanse. Am Samstag war es soweit. Ich machte mich auf den Weg nach Hamburg zu einem Craftycoffee-Date. Es war eine so nette und überaus kreative Verabredung mit vielen lieben Blogger- und IG-Kolleginnen. Schau`mal, was wir gebastelt haben! Jetzt freue ich mich auf die neue Woche!

Viele liebe Grüße Goldi

1) Mein DIY-Beitrag zum Bloggerinnentreffen. Bald gibt es mehr zu dieser Origamilichterkette!

2) Freitagabendfamilienuniform  


3) Sternstunden! So geht`s!



4) Hier entsteht ein Adventshaus! Zum Richtfest zeige ich mehr ;-)! 



5) Kleine und doch so feine Backwerke der Mädchen!