Dienstag, 17. Januar 2017

Raketenmäßig



Wie man sehen kann, wir haben Geburtstag gefeiert. Und das raketenmäßig! Da mir das Motto für die Kinderparty schon sehr früh in den Sinn kam und dem Geburtstagskind auch gleich gefiel, hatte ich ausreichend Zeit für all die kleinen und großen Raketen. Die Ideen purzelten so, haben sich allmählich entwickelt und wurden Dank der tatkräftigen Unterstützung der kreativen Schwestern hier im Haus liebevoll umgesetzt. Das Geburtstagskind selbst hat viel mitgemacht und auch der Papa war gefragt. Ein Familienprojekt. 


Die Vorbereitungen und die Umsetzung eines Kindergeburtstages machen mir immer viel Spaß. Dabei war das Ganze keine große Zauberei, wenn man es sachlich betrachtet, gab es lediglich Muffins, ein klassisches Geburtstagsspiel, Stopptanz und Pommes. Außerdem musst du wissen, dass hier am großen Tag nichts minutiös geplant war. Vielmehr habe ich der Party einen Rahmen gegeben, in dem sich die Kinder nach Belieben ausgetobt haben. Budenzauber also. Das hat bislang immer ganz gut geklappt. Ich hoffe, du hast nun Freude an den Bildern und findest hier vielleicht die ein oder andere Inspiration. Das würde mich freuen!
Goldi


Für die Einladungen habe ich Raketen auf festes Tonpapier gezeichnet, sie an einen Holzstiel geklebt und in ein postkartengroßes Tonpapier gesteckt, das ich weltraummäßig verziert habe mit diversen Aufklebern und einem weißen Marker. Auf der Rückseite steht der eigentliche Text.


Ich hätte es nicht für möglich gehalten, dass sich die Jungs so sehr an dem "Raumfahrtplan" orientieren. Ich hatte ein paar Programmpunkte zeichnerisch dargestellt. Diese Zeichnung diente den kleinen Astronauten als Orientierung für den Nachmittag. Dabei fanden meine Spielideen immer im Wechsel mit freigewählten Spielsituationen statt. Ein akustisches Signal forderte die Jungs auf, ihre Reise fortzusetzen.



Für die Reise gab es natürlich eine Rakete! Mit Beleuchtung! Da wollte jeder mal mitfliegen. Dieses Flugobjekt ist ein Samstagsnachmittagsprojekt mit allen drei Kindern, einer Menge Klebeband und jeder Menge Spaß!


Der Inhaber dieses Ausweises darf zu den Sternen fliegen. Wenn du magst, findest du hier ein FREEBIE.(Neben dem Ausweis gibt es noch zwei Ausmalbilder, eins davon ist von der großen Schwester!) Die Ausweise haben wir farbig gestaltet und mit Stickern versehen. Am Tag der Feier haben die kleinen Raumfahrer unterschrieben und einen Fingerabdruck draufgesetzt. Die kleine Schwester hat die Ausweise laminiert und mit Bändern zum Umhängen versehen.


Einen Kuchen in Form einer Rakete hatte sich der Geburtstagsjunge gewünscht.... Dazu hat es dann doch nicht ganz gereicht. Mann muss sich ja noch steigern können! Auf zum Muffinmars!



Ja, die kleinen Astronauten haben auf ihrer Reise auch Vitamine zu sich genommen. Der Obstsatellit hatte so manche Leckerei parat.



Als Goodie für die Jungs habe ich mit dem großen Mädchen weiße Porzellanbecher mit einem Porzellanmalstift bemalt.Bevor sie die Becher mit nach Hause nehmen konnten, haben sie daraus getrunken. Mit den Namen drauf, konnte es so nicht zu Verwechslungen kommen. 



Kennst du noch dieses Spiel? Wir haben den Klassiker etwas umgewandelt. Statt der Autos mussten die Jungs Raketen an einem Band aufrollen und sich somit einen Wettflug liefern. Was für ein Spaß! Auch diese Raketen haben die Mädels gebastelt. Kinderleicht, oder?



Beim Aufrollen  ist ganz schön Fingerfertigkeit gefragt;-)


Im Wettflug zum Bonbonplaneten. Dieser Ballon war gefüllt mit Bonbons. Mit ihren Raketenhütchen (Partyhütchen;-) ) auf dem Kopf durften die Jungs nacheinander vom Trampolin aus an den Riesenballon hüpfen. Beim letzten Kind war heimlich eine Nadel angebracht, die das Ganze - sehr zur Freude aller - zum Platzen brachte! Peng! Ein Bonbonregen!




Kleine Stärkung: Brause-Ufos und Weltraumwaffeln.



Moonwalk auf der Tanzfläche!


Zum Abendessen gab es frittierte Sonnenstrahlen. Und (Veggie)Raketenwürstchen, hihihi. Man muss dem ganzen nur einen Namen geben, dann kommen die Ideen schon von ganz alleine. Welche Idee würdest du gerne mal umsetzen? Ich schicke unsere Rakete jetzt erst mal zum Creadienstag.  Der nächste Kindergeburtstag ist dann wieder im Frühling...



 



Sonntag, 15. Januar 2017

Fünf achtundachtzig

Ich geb` dir fünf88

Hier sind sie wieder, die fünf Lieblingsaufnahmen meines Wochenendes. Auch in diesem Jahr werde ich dir jeden Sonntag "Fünf" geben: Collect moments, not things!
Schöne Woche,
Goldi

1) Nimm es leicht!
2) Faszination Schnee!
3) Vorbereitungen für die Raketenparty. Da muss mal schnell gezählt werden, ob wir ausreichend süße Teilchen gebacken haben. (Am Dienstag gibt es den großen Partybericht, wenn du magst.)
4) Sie haben gereicht, da blieben sogar noch welche übrig für ein Schneepicknick am Sonntag ;-)
5) Viel zu spät, und doch voll im Rhythmus am Sonntagabend: Vegetarisches Thai für zwei!





Donnerstag, 12. Januar 2017

9 müssen reichen...

Auf geht`s! Folgen sollten hier nun eigentlich 12 Bilder. So zumindest ist die Idee der lieben Caro von Draußen nur Kännchen: 12 Bilder am 12ten eines Monats. Heute reicht es leider nur für neun. Dennoch eine gute Gelegenheit, mich bei allen, die neu hier sind kurz vorzustellen und herzlich willkommen zu heißen. Schön, dass du da bist! Ich bin Goldi, Mutter von drei entzückenden Kindern, an einem ganz gewöhnlichen Tag. Wenn ich es recht überlege, ist es eigentlich doch ein ungewöhnlicher Tag, denn in der Regel hat mindestens eines der Familienmitglieder hier ein DIY Projekt am Start und es wird (fast) immer richtig gekocht und/ oder gebacken. Denn, wie sagte der kleine Mann mit seinen gerade Mal fünf Jahren, als er die geschmierten Schwarzbrote und die Suppe sah: " Das ist doch kein Kochen!" Ja, der feine Herr, der kennt sich in Mamas Küche gut aus, schließlich gab es gestern selbstgemachte vegetarische Flammkuchen. Aber, gestern war eben der 11. Ich hoffe, du hast heute Freude an den Bildern und schaust auch gerne wieder an einem anderen Tag vorbei!
Liebe Grüße


Goldi


1. Kann losgehen!


2. Feiner Kram aus unserer Stadt!




3. Besser kann ein Tag nicht beginnen...




4. Ab nach Hause!




5. Hier geht nichts ohne Kaffeerunde am Nachmittag!




6. Herzstück!




7. Urlaubsplanung... Wohin wird die Reise im Sommer gehen?




8. Ein schnelles Süppchen, dafür mit Kerze!




9. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.


Dienstag, 10. Januar 2017

Nicht nur ein Kakao!

Am Telefon: "Mama, kannst du auf dem Rückweg langsam mit dem Rad fahren? Wir machen uns gerade Kakao!"
Und was für einen, wie das Foto nachträglich unschwer beweisen kann! Da komme ich nach Hause, und die Mädels sind schon wieder etwas gewachsen, zack, um eine Kakaolänge. Und auch zusammengewachsen. Gemeinsam Kakao anrühren, Sahne schlagen und mit Minibaiser verzieren. So lässt es sich gleich viel gemütlicher mit den Hausaufgaben anfangen. Ich bin ja froh, dass die Mädels in ihre Hefte keine hashtags geschrieben haben, denn instagramtauglich ist das Bild allemal: #kakaofüralle#lecker#instadrink#drink...
Je länger ich nachdenke, fühle ich mich ertappt. Dabei war das Bild ja nur für mich gedacht, nicht für die Öffentlichkeit. Wie nehmen mich meine Kinder eigentlich wahr? Wie erleben sie ihre Mutter, die oft genug Fotos wie diese macht: ein leckerer Kuchen, ein schnittiges Abendessen, ein raffinierter Eintopf? Kurz warten, bis das Bild gemacht ist. Darüber hinaus gibt es viele viele DIY-Fotos, wie du als Leserin meines Blogs weißt. Dieser Kakao bringt mich nun in vielerlei Hinsicht zum Nachdenken: Warum um alles in der Welt machen wir Fotos von unserer Nahrung, warum zeigen wir diese und warum wollen andere Menschen sie auch tatsächlich sehen? Warum gibt es so unendlich viele Bilder von Kaffeetassen? Gestrickten Schals, Mützen, Ponchos? Hübschem Papier, gefalteten Vasen, handbeschriebenen Tafeln und Kindergeburtstagsdekorationen? Einfach: Weil es Spaß macht. Es macht mir sehr viel Freude, wie ich lebe, und diese Freude gebe ich gerne weiter. Der Blog und Instagram sind ein Hobby von mir, sie gehören mittlerweile unweigerlich zu meiner Kreativität dazu. Die Ideen, Rezepte, Bilder und die dazugehörigen Texte sind dann in meinem Kopf und wollen in die Welt hinaus. Dennoch will ich nicht, dass meine Kinder mich ständig mit dem Smartphone in der Hand erleben. Letztlich mache ich eine Aufnahme und die Bearbeitung erfolgt später. Warum? Weil ich nicht bei ihnen und doch abwesend sein möchte. Was lebe ich meinen Kindern vor? Was nehmen sie davon mit? Wann hält hier das erste Smartphone für die Kinder Einzug? Mir ist klar, diese Dinger gehören nun einfach zu unserer medialen Welt dazu, sie verstoßen auch nicht gegen meine natürliche Ordnung, dazu bin ich noch nicht alt genug;-). Wichtig finde ich, nun auch diese Welt gemeinsam mit den Kindern zu entdecken, und wenn es bei einem Becher Kakao ist. Schließlich hat mein Mann sich mit den Mädels schon mal ein Tutorial angesehen, in dem Leinenturnschuhe mit einem Schwämmchen und einer Netzstrumpfhose verschönert wurden... Bin gespannt, was auf uns zukommt! Wie denkst du darüber?
Ich freue mich auf jeden Fall, im neuen Jahr angekommen zu sein und schon ganz bald viele neue Fotos zu zeigen!
Herzliche Grüße und ein grandioses Jahr für dich!
Goldi

Sonntag, 18. Dezember 2016

fünf siebenundachtzig

Ich geb` dir fünf87

Vorfreude liegt in der Luft! Ich kann sie riechen in Form von Weihnachtsbutterkuchen, ich kann sie schmecken in Form von Schwar-Weiß-Gebäck, ich kann sie sehen in Form von Deko, die plötzlich noch her muss, ich kann sie hören in Form von aufgeregtem Kinderkichern und -glucksen beim Zubettgehen, ich kann sie fühlen in Form von Filzkugeln für die passende Kette zum Weihnachtsoutfit. Ja, heute ist schon der vierte Advent. Wie schön, dass uns noch eine Woche bleibt, in der wir uns noch mehr auf dieses besondere Zeit im Jahr freuen können. Ein letztes Mal in diesem zeige ich hier nun meine fünf Lieblingsaufnahmen vom Wochenende! 
Ich wünsche dir zauberhafte Weihnachten und einen grandiosen Start in ein glückliches Jahr 2017!
Goldi 

1) Muss ich mehr sagen?
2) Die Kleine Dame ist mit den Mädchen aus dem Brezelhaus auf der Suche nach dem Weihnachtsstern
3) Black and white
4) Weihnachtsoutfit
5) Lecker! Das Rezept für den Weihnachtsbutterkuchen habe ich hier gefunden.





Dienstag, 13. Dezember 2016

Was kommt auf den Tisch?


Eine gute Frage! Was kommt an Weihnachten auf den Tisch? Auf den Tisch einer vegetarischen Familie? Ich erspare euch sämtliche Mahlzeiten des 24. Dezembers und beschränke mich auf die Hauptmahlzeit. Dabei kann ich es aber fast nicht für mich behalten, dass wir seit einigen Jahren traditionell Gemüse-Ravioli aus der Dose zu Mittag essen. Uahhh, ja, so ist es. Diese Tradition hat sich irgendwie eingeschlichen und hält sich hartnäckig. 
Zum Festessen: Das gibt es bei uns am frühen Abend, nachdem wir am Nachmittag zunächst immer die Tiere im Wald füttern. Der magische Moment, in dem weihnachtliche Ruhe einkehrt. In den vergangenen Jahren war es zufälligerweise immer so, dass ausgerechnet dann der Weihnachtsmann die Geschenke unter unseren Baum gelegt hat. Wieder zu Hause, fängt dann gemütlich bei Kaffee und Kuchen die Bescherung an. Ein Happs Kuchen, ein Geschenk, spielen, Geschenke bestaunen, zusammenbauen. Am frühen Abend gehen wir zur Hauptspeise über. 
Ein Weihnachtsbraten ist ausgeschlossen. Klöße mit Sauce und Rotkohl  hätte ich zugegebenermaßen schon gern. Daneben macht sich so eine schnöde Scheibe Tofu aber nicht so gut. Wir haben schon mal Quiche zubereitet, Spinatlasagne oder im letzten Jahr gab es Flammkuchen. Einen Linsenbraten könnte ich mal versuchen, aber nicht am 24. Dezember. Ich möchte gar nicht sooooo lange in der Küche stehen und in mehreren Töpfen gleichzeitig rühren, während meine Kinder es vor Spannung nicht mehr aushalten können! Ich will mit gespannt sein. Deshalb haben wir beschlossen: Auf den Teller kommt Veggiewurst mit Kartoffelsalat. Und den werden wir alle miteinander zubereiten. Da die Kinder gerne beim Kochen helfen, freue ich mich schon auf das gemeinsame Kartoffelschälen am Heiligen Morgen. Während die Kartoffeln abkühlen und auf weitere Verarbeitung warten, schnüstern wir vielleicht noch mal über den Wochenmarkt, besorgen gemütlich die letzten Köstlichkeiten, Käse und Oliven für den späten Heiligen Abend und vielleicht kann ich die Familie vor Ort von belegten Brötchen statt Ravioli überzeugen... Aber warum eigentlich mit Traditionen brechen?
Was für Traditionen hältst du aufrecht?


Damit der Kartoffelsalat nicht so schlicht daherkommt, wird er mit Goldkante serviert. Im Trödelladen fiel mir dieses Service in die Hände. Ich habe es auserkoren, unser Weihnachtsgeschirr zu werden. Mit der Goldkante machte es schon ganz schön was her, aber als ob das nicht reichte, setzte ich noch einen Punkt drauf, unzählige, um es genau zu sagen.Das kleine große Mädchen hat geholfen. Du siehst, wieder ein kinderleichtes DIY-Projekt, das sich bestimmt noch vor den Festtagen umsetzen lässt, falls du noch nach einer Geschenkidee suchst. Über einen hübsch bemalten Teller oder einen Becher freut sich so manch einer. Wir beschenken uns also selbst und freuen uns auf jeden Fall!

Goldi 


Für diese Projekt brauchst du Porzellanmalstifte, Klebefolie und eine Schere.
Die Sterne habe ich frei Hand auf die Tassen getupft. Solange die Farbe nicht vollkommen getrocknet ist, kann man gut ausbessern. 




Eine Idee für ein Motiv muss her. Dieses überträgst du auf Klebefolie und klebst den Aufkleber auf das Porzellan. 


Punkt für Punkt!


Kleine und größere Punkte, dicht an den Aufkleber tupfen. 


Trocknen lassen und nach Anleitung im Backofen brennen.


Ich finde, so kann aus dem schlichten Kartoffelsalat tatsächlich ein glanzvolles Festmahl werden...








Sonntag, 11. Dezember 2016

fünf sechsundachtzig

Ich geb` dir fünf86

Heute sind wir ganz früh aus den Federn und aus dem Haus. Gefrühstückt haben wir im Auto und zum zweiten Frühstück gab es Donauwellen. So ist das, wenn man den Papa beim Crossrennen anfeuert. Wieder zu Hause haben wir zur Kafferunde gesungen: In der Pizzabäckerei. Also alles ganz vorweihnachtlich;-) Am heutigen Sonntag brennt also die dritte Kerze und die Vorfreude auf Weihnachten steigt stetig. Unsere Große weiß jetzt um das Geheimnis des Weihnachtsmannes, zu dritt bewahren wir weiterhin diesen Zauber. Fühlt sich auch gut an.
Dir auch eine zauberhafte Woche!
Goldi

1) Kaffeerunde in Vorbereitung 
2) Weihnachtsfeier: Ich habe meine Vorliebe für Blusen und schweres Parfum entdeckt. Ich werde älter - gut so!
3) Wir gehen in Produktion: Gebrannte Mandeln für liebe Freunde!
4) Stärkung für die treusten Fans der Welt.
5) In der Pizzabäckerei